HUAWEI/HONOR-Geräte für kostenpflichtige/getaktete Netzwerke konfigurieren

Allgemein

Grundsätzlich kann du bei einem Android-Gerät unter Einstellungen / Netzwerk & Internet / WLAN / Gespeicherte WLANs / NETZWERKNAME / Netzwerknutzung oder so ähnlich (das kann von Gerät zu Gerät abweichen) das entsprechende WLAN als kostenpflichtig deklarieren, so dass durch den somit aktivierten Datensparmodus nicht mehr unnötig Daten im Hintergrund synchronisiert werden und dein Datenvolumen belasten. HUAWEI hat in der selbst gestaltete EMUI-Oberfläche diese Möglichkeit leider vollständig entfernt, so das es dir als Standard-Nutzer nicht möglich ist, irgendetwas groß gegen möglichen Datenhunger einzelner Apps auszurichten. Warum kann ich dir beim besten Willen auch nicht plausibel erklären.

Nun ist so eine vom Hersteller gestaltete UI aber auch nur ein Frontend, so das unter der Haube immer noch ein Android mit den üblichen Möglichkeiten werkelt. Das machen wir uns zu Nutze.

Als erstes musst du dein Gerät erstmal für ADB aktivieren bzw. einrichten. ADB ist die Android Debug Bridge, die es ermöglicht, per USB (oder sogar per WLAN, wenn du dies aktivierst) remote auf dein Android-Gerät zuzugreifen und via Kommandozeile zu steuern. ADB ist grundsätzlich für Entwickler gedacht, um ihre entwickelten Anwendungen zu debuggen. ACHTUNG! Ich empfehle dir ausdrücklich, ADB per WLAN nur in Labor-Umgebung zu aktivieren, denn ansonsten können Dritte dein Handy oder Tablet kabellos übernehmen und fernsteuern – das kannst du kaum wollen.

Das Aktivieren von ADB auf dem Android-Endgerät

Dazu gehst du zuerst in die Einstellungen auf deinem mobilen Endgerät, anschließend auf die Option „Über das Telefon“, welche sich meistens ganz unten in der Liste befindet. Dann tippst du 7x auf die Option Build-Nummer, um den Entwicklermodus zu aktivieren, bei Erfolg siehst du ein eingeblendetes Popup mit dem Hinweis auf Erfolg. Jetzt gehst du zurück in den Hauptbildschirm der Einstellungen und solltest dort ein neues Menü Entwickleroptionen sehen. Gehe dort hinein, suche und aktiviere die Option USB-Debugging-Modus – USB-Debugging-Eingabeaufforderung auf Android zulassen. Das war es schon an Vorarbeit auf dem Endgerät.

Das Einrichten auf dem PC/MAC

Der 2. Teil des Setup-Prozesses ist abhängig vom Betriebssystem deines PC. Du brauchst zum Verbinden per USB natürlich neben deinem mobilen Endgerät einen PC/MAC, auf dem die ADB-Software installiert werden und laufen muss. Lade dazu die Android SDK Platform Tools für dein System herunter und entpacke diese in einem Ordner deiner Wahl. Dann öffne eine Kommandozeile und wechsle in das entpackte SDK-Verzeichnis. Dann verbindest du dein Handy/Tablet per USB mit deinem PC/MAC und wählst auf deinem Endgerät unter „USB-Mode wechseln“ auf Dateitransfer (MTP). Wenn du auf dem PC anschließend in der Kommandozeile adb devices eingibst, bekommst du noch eine Sicherheitsabfrage auf deinem Handy, ob du den USB-Debugging-Zugriff erlauben lassen möchtest oder nicht. Du kannst hier ruhig den Haken bei „immer zulassen“ setzen, musst aber in jedem Fall die Anfrage erlauben. Wenn du gegebenenfalls adb devices erneut auf der Kommandozeile eingibst, sollte dein Endgerät angezeigt werden. Jetzt hast du ADB-Zugriff auf dein Endgerät. Die Schritte sind sowohl unter Windows, Linux und MAC die selben, der größte Unterschied ist, das bei MAC und Linux (als auch bei WIndows mittels Powershell) dem Kommando adb ein ./ vorangestellt werden muss (also ./adb ….)

Windows:

C:/Users/Adam/Downloads/platform-tools> adb devices
List of devices attached
* daemon not running. starting it now on port 5037 *
* daemon started successfully *
99b851ee8536     device

MAC:

% ./adb devices
* daemon not running. starting it now on port 5037 *
* daemon started successfully *
List of devices attached
99b851ee8536     device

Linux:

/home/Adam/Downloads/platform-tools/ $ sudo ./adb devices
List of devices attached
* daemon not running. starting it now on port 5037 *
* daemon started successfully *
99b851ee8536     device

Jetzt ist ADB vollständig eingerichtet und du hast entsprechenden Zugriff auf dein Endgerät, hier ein paar Möglichkeiten auf Kommandozeile (das ist nur ein kleiner Auszug):

adb devices

adb install <Pfad zur APK-Datei>

adb forward tcp:8080 tcp:80

adb pull <Pfad zu entfernten Objekt> <Pfad zu lokalen Ziel>

adb push <Pfad zu dem lokalen Objekt> <Pfad zu entfernten Ziel>

adb shell

Liste angeschlossener Geräte ausgeben (können am USB-Bus auch mehr als eines sein)

Installieren einer Anwendung

Portweiterleitung einrichten von Quelle zu Ziel

Kopieren einer Datei/Verzeichnis vom Endgerät

Kopieren einer Datei/Verzeichnis auf das Endgerät

starten einer Shell

Die Möglichkeiten der ADB sind nahezu grenzenlos, u.a. kann man mittels ADB auch Root-Rechte erlangen. Aber auch die Deinstallation vorinstallierter Software, Fernsteuerung mittels GUI, etc. – aber wir wollen in diesem Tutorial WLANs als kostenpflichtig markieren. Dazu greifen wir auf die ADB shell (siehe oben) zurück.

Konfigurieren bestimmter WLAN als kostenpflichtig

Zuerst brauchst du eine Übersicht über alle gespeicherten WLANs in deinem Endgerät mittels:

$ ./adb shell
Huawei:/ $ cmd netpolicy list wifi-networks
Telekom;false
Vodafone-Hotspot;false
MyAndroidHotspot;false
Huawei:/ $

Die Liste zeigt dir in der Übersicht die gespeicherten WLAN’s bereits als kostenpflichtig oder nicht kostenpflichtig an (metered = wahr, non-metered = falsch). In diesem Beispiel ist MyAndroidHotspot die SSID meines WLAN-Hotspot, den ich nutzen, aber als kostenpflichtig markieren möchte.

Huawei:/ $ cmd netpolicy set metered-network MyAndroidHotspot true
Huawei:/ $ cmd netpolixy list wifi-networks
Telekom;false
Vodafone-Hotspot;false
MyAndroidHotspot;true
Huawei:/ $

Das ist schon alles. Wenn sich dein Endgerät jetzt mit dem WLAN „MyAndroidHotspot“ verbindet, wird dies wie deine Mobilfunkverbindung als kostenpflichtig angesehen und verbrennt dir nicht dein Datenvolumen.

Viel Spaß beim Datensparen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.